Galicia - Leuchtturm am Cabo Vilano

Selected for Google Maps and Google Earth

Comments (5)

Bernd Lang KN on January 14, 2009

Danke C.G.,

mit "ungewöhnlicher Ästhetik" triffst du die Situation recht gut:

Mir zumindest geht es so, das ich mich an die Masse der Windräder an sonst sehr einsamen Küsten noch nicht so recht gewöhnen kann.

Aber vielleicht werden wir uns erst an der aufblitzenden Spitze eines Rotorblattes erfreuen, wenn es nach Jahren mal wieder durch die letzten fossilen Smog-Wolken leuchtet ...

Gruß BL

Bernd Lang KN on February 12, 2009

Hallo C.G.,

ja, quasi die "halbe" Küste Galiziens - und nicht nur die - ist vollgepflastert mit den Dingern. Man sieht sie aber auch sonst in Richtung Schwarzwald oder gar so dicht auf Gran Canaria (ich kenne da einen Schweizer Techniker), dass sie sich durch Turbolenzen gegenseitig stören.

Am Mittelmeer sind sie mir bisher auch nicht begegnet. Gruß BL

Bernd Lang KN on February 12, 2009

Zugegeben, schön finde ich die Dinger auch nicht gerade und romantisch schon gar nicht, und wer schon mal bei Sonnenauf- bzw. ~untergang im Schlagschatten einer laufenden Windkraftanlage gesessen hat, kommt sich vor, als hätte man beim letzten Dicobesuch das Stroboskop verschluckt.

Letztendlich ist es wohl eine Frage des Standpunktes wie wir "Natur" definieren:

So wie wir z.B. von oben auf eine Ameisen/Termiten-Kolonie sehen und rufen: "Toll, schau mal, die fertigen aus Sand, Lehm und Speichel ihre eigen Bauten, haben Arbeiter, Soldaten und eine Königin." ...

... dreht vielleicht irgendwo im Universum gerade einer an seinem Terra-Zoom, entdeckt den Planeten Erde und ruft: "Toll, schau mal die 2-Beiner, die fertigen ...".

In der Blase , die wir mit unserem beschränkten Horizont "Realität" nennen, ist es womöglich wahrscheinlicher, dass sich dieser Beobachter (wenn er den nicht nur außerirdisch, sondern auch noch intelligent ist) bei uns in der Nähe gar nicht erst blicken lässt.

Denn wer würde sich schon mit einer Species einlassen, welche in ihren eigenen Käfig schxxxt, danach mit Trinkwasser spült und letztlich die Grenzwerte für Trinkwasser-Schadstoffe so hochsetzt, dass man die Suppe legal trinken kann.

Heiner F. on December 31, 2009

Auf alle Fälle ist es ein schöner Kontrast zwischen Natur und Technik, Bernd. Aber nach dem Wellengang zu urteilen, scheinen sich die Windräder ja zu "lohnen". Sie sind mir immer noch lieber als ein AKW. Bei uns stehen sie mittlerweile überall in der Landschaft. Man hat sich dran gewöhnt. Die Preise für Strom steigen trotzdem stetig.

LG und Guten Rutsch ins neue Jahr!

Heiner

Bernd Lang KN on January 29, 2010

Hallo Heiner, an der Küste Galiziens bläst es anständig & mit den AKWs hast Du natürlich Recht. Und die Stromabzocke nimmt neuerdings ganz neue Seiten an: So wird der private Windstrom von manchen Netzbetreibern nicht mehr angenommen unter dem Vorwand, es seien nicht genügend Leitungskapazitäten da. Und genau für diese nicht stattfindenden Infrastruktur-Modernisierung zahlen wir Verbraucher Rückstellungspauschalen, welche die Energieriesen dann bei Lehman & Co. verzocken ... grrr

Beste Grüße, Bernd

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

WorldSpainGalicia

Photo taken in Pions, 30, 15123 O Pión, A Coruña, Spain

Photo details

  • Uploaded on December 11, 2008
  • © All Rights Reserved
    by Bernd Lang KN
    • Camera: SAMSUNG TECHWIN Pro 815
    • Taken on 2008/05/15 19:30:17
    • Exposure: 0.001s (1/800)
    • F/Stop: f/4.600
    • ISO Speed: ISO50

Groups