Jupiter mit einem 210er Tele

Small photos are not selected for Google Earth or Google Maps [?]

Comments (20)

Bilevelt on September 21, 2010

Hätte nicht gedacht das ich wirklich was sehen kann. :)

Häferl on September 26, 2010

Oh, da schau ich aber! Hab zwar gelesen, daß man den zur Zeit so gut sehen soll, war aber zu faul, ihn zu suchen! ;-) Toll, wenn auch etwas klein, aber immerhin!

Liebe Grüße,
Häferl :-)

FSup on September 26, 2010

Noch so einer der es wider besseren Wissens nicht bleiben lassen kann :) Ich spiele ja immer mal wieder mit dem Gedanken ob ich mir für diese Dinge nicht vielleicht doch mal eine Russentonne anschaffen sollte. Alternativ könnte man sich auch ein Discounter-Teleskop gönnen und es mit einem Kameraanschluss ausstatten. Hatte dazu mal eine Webseite gefunden wo das ein bisschen beschrieben war.

Bilevelt on September 26, 2010

Must einfach wenn es dunkel wird Richtung Osten schauen. Er leuchtet sehr hell und wandert dann nach Süden. Sobald Neumond ist versuch ich es nochmal, die Aufnahme war bei Vollmond. Wobei sich der Mond in direkter nähe befand, allerdings war der Jupiter in der Nacht uns am nächsten(wenn ich richtig liege).

Gruß Joachim

Bilevelt on September 26, 2010

Hallo FSup wollte eigentlich bei Vollmond auf einen Transit warten. Der kam aber leider nicht, da habe ich einfach ein paar Testschüsse auf den Jupiter gemacht. Da man echt was sehen konnte versuchte ich das noch zu optimieren bis Wolken kamen. Da meine Umgebung hier Nachts viel zu hell ist lohnt sich was größeres nicht wirklich. :/

Gruß Joachim

Häferl on September 26, 2010

Was ist denn eine Russentonne? Klingt ja ganz böse! :D

FSup on September 26, 2010

Keine Bange, ist ganz was harmloses:

Ein sehr preiswertes Objektiv mit enormer Brennweite von beispielsweise 1.000mm (und nicht ganz so grandioser Abbildungsleistung).

Little_big_Angus † on September 26, 2010

Das ist die Original-Russentonne. ;-)

Bilevelt on September 26, 2010

Gibts es einen hier bei Panoramio der das "Monster" hat? Am besten mit Fotos vom Mond/Planeten/ISS/Fußspuren auf dem Mond ;)

Danke LittlebigAngus für den Link.

Gruß Joachim

Häferl on September 27, 2010

Danke Bernd und FSup für Link und Erklärung!
1000 mm Brennweite klingt nicht schlecht, aber 2,3 kg schon! ;-)

Liebe Grüße,
Häferl :-)

Bilevelt on September 27, 2010

Eine Adaption mit einem kurzbauenden M42 Adapter für Spiegelreflexkameras funktioniert leider nicht. In diesem Fall würde das Blitzgehäuse der Kamera mit dem Objektiv kollidieren.

Da ich eine EOS 400D habe kommt das Teil für mich wohl nicht in frage. :/

8aleks8 on September 27, 2010

Hallo Sternenfreunde! Joachim, Bielefeld ist wenn man es hier mit unserem Ruhrgebiet vergleicht, ein Paradies. Du brauchst nur wenige Kilometer rauszufahren, und läßt die Stadt hinter Dir, Richtung z.B. Löhne sind doch nur noch Felder, oder? Was die gute alte Russentonne angeht, so habe ich auch eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt, mir eine zuzulegen. Mein 300 Teleobjektiv(real gesehen sind es ja 450mm) reicht mir einfach nicht aus, aber damit habe ich bis jetzt die besten Jupiteraufnahmen gemacht(das große runde Ding am Jupiter ist nur eine Spiegelung, die anderen, die Monde, 3 rechts und 2 link. Ranzoomen, etwas Glück mit Autofokus haben, anschließend ausschneiden und fertig. Habe mir diesen Sommer ein kleines Teleskop gekauft(in der Bauweise ähnlich wie eine Russentonne, also ein Maksutov)mit einer Brennweite von 1300mm. Die Russentonne mag vielleicht leichtstärker sein, aber selbst bei einer Brennweite von 600 oder 1000mm ist das Licht ein großer Wunsch. Da helfen vielleicht höhere ISO-Zahlen, aber alles was länger belichtet wird als 1-2 Sekunden, bildet nicht mehr punktförmig, sondern strichförmig ab. Selbst bei meinem Bild, das bei 280mm 2,5sec belichtet ist, ist der Jupiter nicht mehr ganz rund. Die Erde dreht sich einfach zu schnell ;-) Eine gute Chance hat man da noch beim Mond, da braucht man sich über längere Belichtung nicht zu unterhalten. Solche Teleskope und Teleobjektive sind eine wunderbare Geschichte zum Beobachten, aber zum fotografieren habe ich mir schon oft ein Nchführmotor für mein Stativ gewünscht. Aber ab da wird es richtig kompliziert, denn es geht nicht mehr mit einem normalen Stativ, man braucht eine spezielle Montierung, die das Teleskop, oder Kamera mit Teleobjektiv entlang der Erdache führt. Ganz abegsehen davon da es weder bei der Russentonne, noch bei den Teleskopen eine Autofokusfunktion gibt. Und da wird es wieder richtig interessant. Ich hoffe, ich bin jetzt nicht zu ausladend geworden, aber über dieses Thema könnte ich stundenlang schreiben, reden, zuhören, lesen...wie auch immer

Viele Grüße und immer clear skyes

Häferl on September 27, 2010

Puh, Aleks, was für ein Referat! So, wie Du Dich da hineinkniest, würd ich mich an Deiner Stelle mal um eine Sternwarte umschauen, bei der Du als Mitglied oder zu bestimmten Terminen auch die Instrumente dort mitbenutzen kannst. ;-)

Liebe Grüße,
Häferl :-)

FSup on September 28, 2010

@8aleks8: 300mm sind 300mm - es ist Unsinn, dass die Menschen herumrennen und das mit dem Cropfaktor multiplizieren um dann die kühne Behauptung aufzustellen, dass Ihre Optik eine Brennweite von 450mm hat. Die Brennweite ist schließlich ein genau definiertes Maß und bei diesem Maß spielt es keine Rolle, wie große oder wie klein irgendeine Fläche hinter der Optik ist ;) Darum ist ein 300mm Objektiv an jeder Kamera (und selbst ohne) immer ein 300mm Objektiv. Was sich faktisch ändert ist der Bildwinkel, also der Bildausschnitt. Die Zoomleistung aber nicht :) Das nur mal so am Rande.

Ja, die Geschichte mit der Erdrotation ist bei diesen Dingen wirklich ein Problem und dann kommen ja auch noch atmosphärische Störungen dazu, die man schon beim Mond sehr deutlich in einem Flimmern wahrnehmen kann. Den fehlenden Autofokus finde ich nicht gar so schlimm, im LiveView kann man das Faktor 10 einigermaßen hinbekommen - meist ist hier eher das Problem, dass der Fokusring noch eine Untersetzung bräuchte - mit einem Hebel am Fokusring könnte man das leicht lösen, es fehlt mir nur noch eine pragmatische Idee, wie man den Hebel wahlweise abstützt oder ohne den Fokus zu verändern entfernt.

Oder man schafft sich einen Mikrofokussierer an :)

@bilevelt: Es gibt Zwischenringe, die man zwischen Objektiv und Body einsetzt und mit denen man das Problem das der Blitz im Wege ist lösen könnte. Ich bin mir recht sicher, dass ich schon Bilder gesehen habe bei denen eine Russentonne auf einem dreistelligen Canon-Body aufgesetzt war.

8aleks8 on September 28, 2010

FSup, ich lasse mich sehr gerne belehren und vielleicht habe ich mich ledeglich falsch ausgedrück. Trotzdem ist die Aussage mit der Brennweite nicht ganz falsch. Natürlich behält das Objektiv seine 300mm, aber z.B.hiergibt es eine wunderbare Erklärung. Trotzdem danke, die Wortwahl ist wichtig, damit keine Mißverständnisse auftreten ;-)

Gruß, Aleks

FSup on September 28, 2010

:) Mir ist schon klar was Du meinst und ich meine es auch gar nicht böse oder so. Die Brennweite einer Optik ist und bleibt halt immer so, wie es auf der Optik draufsteht. Wenn man sich ansieht, was man unter Brennweite versteht, stellt man nämlich fest, dass die Größe eines Sensors für die Brennweite ohne jede Bedeutung ist, da es einfach ausgedrückt nur um den Abstand zwischen Linse und Fokalpunkt geht und ein Punkt hat keine Fläche ;)

Durch die Änderung des Bildwinkels, ändert sich halt der Bildausschnitt. Weil das optisch ähnlich aussieht wie eine Brennweitenverlämgerung um den Cropfaktor (und weil es einfacher zu verstehen ist) hat es sich halt eingebürgert von einer 'Brennweitenverlängerung' zu sprechen, die aber faktisch nicht vorliegt. Man könnte mit der gleichen Logik sonst hingehen und aus einem mit einer 100mm-Optik geschossenen Foto mittels Grafikeditor einen 20%-Bereich ausschneiden und von diesem dann behaupten, es sei mit einer 500mm Optik geschossen worden :) Das ist natürlich Quatsch und mit Blick auf die Abbildungsleistung in etwa so eine großartige Idee wie der sogenannte Digitalzoom, aber vom Prinzip her ist es exakt der gleiche Zusammenhang wie die Verminderte Sensorgröße :D

Naja, irgendwie finde ich es wichtig, dass man diesen Zusammenhang versteht :) Mit der meiner Meinung nach falschen Bezeichnung und Betrachtungsweise als Brennweitenverlängerung tut man sich zugegebenermaßen leichter, wenn man für seinen Crop-Sensor ein Weitwinkel oder eine Portrait-Brennweite sucht.

Hast Du vielleicht einen Link für Teleskope mit Nachstellmotor? Irgendwie kann ich mir nicht so recht vorstellen, wie so etwas konkret aussehen soll. Man müsste das als Laie ja ziemlich exakt zur Erdrotation ausrichten und so. Würde mich einfach mal interessieren, wie so etwas aussieht.

Bilevelt on September 28, 2010

Hallo Aleks & FSup Danke für eure kommentare und die Links. Sowohl Deine begründung als auch die von FSup klingen plausibel. Da wage ich mich mal lieber nicht zu weit auf das dünne Eis und behaupte das irgendwer falsch liegt. Liest sich etwas nach der devise "ist Plutos nun ein Zwergenplanet oder nicht". :) Aber wegen dem "bösen" Cropfaktor brauche ich auch erst mal ein Weitwinkelobjektiv!

Gruß Joachim

8aleks8 on September 28, 2010

Joachim, wir alle lernen ein Leben lang und dieses Thema, das zum Hobby der Panoramigos gehört, finde ich persönlich interessant und es ist für mich wichtig. Es interessiert mich eben auch wie die Kamera funktioniert und alles was dazu gehört. FSup hat mich hier an einer Stelle ein wenig wachgerüttelt. Wie schnell man doch in einen gewissen Trott verfällt und sich die Sachen nur "halbrichtig" aneignet:-)

FSup, habe leider keine konkreten Links, es hat viele Seiten im Internet und viele Links gedauert, bis ich mir das bißchen Wissen angeeignet habe. Habe Dir eine Mail per Positionänderung geschickt.

Viele Grüße, Aleks

Bilevelt on September 30, 2010

Egal wie lange und wie gut man seine Hobbys nachgeht man lernt nie aus! Sonst würde es schnell langweilig! ;)

Csaba János Szente on February 2, 2011

Like . SUPER !


Greetings from Transylvania (Romania-Europe)


Sign up to comment. Sign in if you already did it.

This photo is currently not mapped.

Suggest location

Photo details

  • Uploaded on September 21, 2010
  • Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
    by Bilevelt
    • Camera: Canon EOS 400D DIGITAL
    • Taken on 2010/09/22 00:44:12
    • Exposure: 0.003s (1/320)
    • Focal Length: 210.00mm
    • F/Stop: f/4.000
    • ISO Speed: ISO200
    • Exposure Bias: 0.00 EV
    • No flash

Groups