Panoramio is closing. Learn how to back up your data.

Slubice - Reste eines Bismarckturms

Studenten, Akademiker und Bürger der Stadt Frankfurt (Oder) regten Ende des 19. Jh. den Bau dieses

Bismarckturmes auf dem Schäfereiberg an. Zur Ausführung wählte man wie in vielen anderen Städten auch den von der

deutschen Studentenschaft mit dem 1. Preis ausgezeichneten Entwurf "Götterdämmerung" des Architekten Wilhelm Kreis.

Bauoberleiter beim Turmbau vor Ort war Baurat Hesse, die Ausführung der Arbeiten übernahmen die Zimmermeister

Stumpf und Matzdorf aus Frankfurt (Oder). Als Standort wählte man den Schäfereiberg im Osten der damaligen

Frankfurter Dammvorstadt (heute: Slubice in Polen) aus. Als Baumaterial für die reine Feuersäule mit

quadratischem Grundriss (5,6 m x 5,6 m) wählte man Feldstein-Findlinge aus der direkten Umgebung. Zur

Stadtseite hin wurde eine Sandsteinplatte mit Inschrift angebracht. Durch eine Tür auf der Rückseite der Säule

gelangte man in einen Hohlraum, von dem Steigeisen bis zur Feuerschale führten. Diese - fest eingemauerte -

Feuerschale aus Kesselblech hatte einen Durchmesser von 2,4 m und eine Höhe von 40 cm. Zwecks Befeuerung wurde

die Feuerschale mit einem halben Fass Teer und 7 Festmeter Holz versehen. Das Holz wurde quadratisch bis zu

einer Höhe von 2 Metern aufgerichtet und mit Teer und Petroleum übergossen. Finanziert wurde der 11.000 Mark

teure und 14,50 Meter hohe Turm durch Spendensammlungen in Frankfurt (Oder) und Umgebung. Die Stadt Frankfurt

(Oder) stellte damals das Baumaterial kostenlos zur Verfügung. Die Einweihung erfolgte am 01. April 1901.

Um den 20. Februar 1945 wurde dieser Bismarckturm bedauerlicherweise von deutschen Soldaten gesprengt ebenso wie

der Kleistturm und der Falckensteinwasserturm. Solche Sprengungen waren beim Rückzug der Wehrmacht leider üblich,

damit diese Türme nicht von der angreifenden russischen Artillerie als Peilpunkte genutzt werden konnten. Heute

sieht man vom Bismarckturm nur noch einen flachen Trümmerhaufen inmitten eines wachsenden Waldes.

Radfahrer und Wanderer finden hier einen Weg zum Schäfereiberg.

Show more
Show less
Frankfurt/Oder

Photo details

  • Uploaded on September 28, 2010
  • Attribution
    by Roland Totzauer