Der Fall Giordano Bruno

Selected for Google Maps and Google Earth

Comments (3)

Michele Miccoli on December 2, 2010

A superb portrait, I LIKE very much!

Ciao, Michele

© panoramio. g_ on December 2, 2010

Thanks bunches, Michele!

As well for your L..

All the best from snowy Cologne,

o

.

© panoramio. g_ on December 5, 2010

Denkmal auf dem Campo de’ Fiori von Ettore Ferrari

Unendlichkeit des Weltalls [Bearbeiten]

Den Prinzipien seiner Naturphilosophie folgend, glaubte Bruno nicht nur, dass das Weltall unendlich ist, sondern dass es auch unendlich viele Lebewesen auf anderen Planeten im Universum gibt. Diese Schlussfolgerungen zog er aus dem Gedanken, dass einer allmächtigen und unendlichen Gottheit auch nur ein unendliches Universum entsprechen kann, denn alles andere wäre einer unendlichen Gottheit nicht würdig. Giordano Bruno kann in seiner Philosophie aber nicht einfach „hinter“ Kopernikus oder Galilei eingereiht werden. Er teilte deren in erster Linie auf der Beobachtung der Natur basierenden Überlegungen nicht. Er zweifelte an der Kompetenz der Mathematik und setzte an deren Stelle seine spezifische naturphilosophische Betrachtungsweise. In seiner Gesamtheit kann Brunos Denken in die Philosophia perennis eingeordnet werden, der er einen neuen naturphilosophischen Zugang sowie revolutionären und kämpferischen Aspekt hinzufügte.

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

WorldItalyLazio

Photo taken in Rione VI Parione, 00186 Roma, Italy

Photo details

  • Uploaded on November 10, 2010
  • © All Rights Reserved
    by © panoramio. g_
    • Camera: NIKON CORPORATION NIKON D200
    • Taken on 2010/11/06 11:44:13
    • Exposure: 0.040s (1/25)
    • Focal Length: 70.00mm
    • F/Stop: f/16.000
    • ISO Speed: ISO100
    • Exposure Bias: 0.00 EV
    • No flash

Groups