Mono Lake, 1980

Selected for Google Maps and Google Earth

Comments (13)

Maria Meiser on July 15, 2009

Oh, wunderschön, Lutz

Lutz P on July 15, 2009

Danke Maria, alles Salz. Mono Lake gehört auch zu den gefährdeten Biotopen. Der Moloch Los Angeles braucht das Wasser ...

Maria Meiser on July 18, 2009

Oh je, ja, dann ists es zwar ein schönes Foto, das trügt.

Liebe Grüße, Maria

Lutz P on July 20, 2009

Der Streit um Mono Lake geht seit über 30 Jahren ... je länger er geht, um so kleiner wir der See, Owens Lake, weiter im Süden hat das gleiche Schicksal erlitten und ist schon eine Salzwüste.

Gruß, Lutz

Maria Meiser on July 22, 2009

Moin Lutz, ach, das ist überall so schlimm. Aber blöde Frage vielleicht: Wieso wird der immer kleiner? Verdunstet der?

Liebe Grüße, Maria

Lutz P on July 22, 2009

Moin Maria, das ist wie mit dem Toten Meer, es wird schon in den Zuflüssen zuviel Wasser abgeleitet so dass dann mehr verdunstet als nachfließt, dadurch kommt dann auch die Versalzung zustande. Das natürliche Gleichgewicht ist nachhaltig gestört.

Der rechte Teil des Toten Meeres im verlinkten Bild ist heute trocken und besteht nur noch aus Salzpfannen.

Grüße, Lutz

Maria Meiser on July 22, 2009

Ja, ok, klar. Das Wasser wird überall aus Flüssen entzogen. ich hab letztens von einem See in Afrika gelesen, der war mal der größte der Welt, der ist fast leer. Ich weiß jetzt nicht mehr, wie er hieß, aber bekannt ist er. Es war nicht der Victoriasee. Da weißt Du bestimmt mehr.

Lutz P on July 22, 2009

War wohl der Tschadsee, dem geht es genau so wie dem Aralseein Zentralasien

Maria Meiser on July 22, 2009

Ja, ich glaube der wars. Es ist traurig, wirklich. Wenn man aber manchmal so sieht, wie Leute hier in D akribisch ihre Atos wasschen, dann versteht man die Unbesonnenheit nicht mehr.

♠ c0l0gne1 ♣ on July 29, 2009

Und woher nimmt LA das Wasser, wenn sie den See auch leer haben- Geld für aufwändige Meerwasserentsalzungsanlagen hat Arnie auf lange Zeit nicht?

Lutz P on July 29, 2009

... wie gesagt, die Debatte darüber gibt es seit 30 oder mehr Jahren. San Francisco hat das Problem damals mit der Brechstange gelöst, zum Entsetzen vieler Menschen, die die Zeichen an der Wand gesehen haben. Man könnte ja auch noch Yosemite Valley "fluten". Gott bewahre!

Aber im Ernst, ich denke dass es in der Sierra Nevada genügend Wasser gibt, man darf es nur nicht so konzentriert entnehmen, und das wäre eben teuer ...

♠ c0l0gne1 ♣ on July 29, 2009

Schreck lass nach:-(

Wahrscheinlich gibt es in punkto Wassersparen auch noch ein bisschen Potenzial, so zur Unterstützung anderer Maßnahmen;-)

Lutz P on July 29, 2009

...genau, bei und zu Hause gingen auch im Februar bei Dauerregen die Rasensprenger pünktlich um 3pm los ...

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

Photo details

  • Uploaded on September 4, 2007
  • © All Rights Reserved
    by Lutz P

Groups