the rising tide is following us (East Frisia)

Selected for Google Maps and Google Earth

Comments (10)

Margrit Berger on November 12, 2007

Faszinierend diese Gezeiten, Carsten! Und hier zu sehen, wie der Mensch immer der Unterlegene ist. Gut aufgenommen mit den Schatten der vor der Flut flüchtenden Menschen!

May

© Carsten on November 13, 2007

Hallo May, vielen Dank für Deinen Kommentar zu diesem analogen Bild. Es zeigt unsere Gruppe auf dem Weg von der Insel Baltrum zum Festland. Es stimmt, der Mensch hat keine Chance gegen die Natur. Normalerweise sammeln sich Gruppen auf den Inseln oder am Festland um mit einem ausgebildeten Wattführer durch das Watt zu stapfen. Dabei muss man kleinere Priele durchqueren und manchmal steht einem bei so einem Flussdurchlauf im Watt das Wasser bis zu den Oberschenkeln oder dem Bauch. Der Wattführer kennt die "Gegend", so dass sich die Gruppen nicht verirren, oder in einem falschen Priel untergehen. Unterwegs trifft mann diverse Kleinkrebse und anderes. Das Schuhwerk ist nach der Ankunft total fertig und man braucht lange um den Schlamm von den Füßen zu bekommen. Dennoch ist das Meer unberechenbar, sollte man so irre sein und allein losgehen.

Gruß,

Carsten

Margrit Berger on November 13, 2007

Carsten, danke für deine Information! Da haben wir etwas gemeinsam, in der Schweiz und in Norddeutschland. Ihr braucht einen Wattführer und wir einen Bergführer. Das Meer und die Berge sind unberechenbar. Leute, welche die Gefahren nicht kennen und einfach so losgehen, riskieren ihr Leben und das der Retter. Was trägt ihr denn für Schuhwerk? Barfuss wäre wohl nicht so gut?! ;)

Gruss, May

© Carsten on November 14, 2007

Hi May, vielen Dank für Deine Antwort. Die Frage zu den Schuhen kann ich so beantworten. Es gibt keine Vorschrift und jeder kann das Schuhwerk verwenden, das er will. Man muß aber bedenken, dass die Schuhe voll eintauchen in Watt und Wasser. Daher nehmen viele ganz leichte dünne waschbare Schuhe. Man kann auch barfuß losgehen. Das liegt aber dann an der Temperatur. Ist im Sommer gar kein Problem, denn die Wasserreste sind warm. Aber ob man Lust hat, von einem Krebs gebissen zu werden, weiß ich nicht. Barfuß gehen aber auch einige. Ich kann jetzt nur für den Sommer sprechen. Aber eines ist sicher, man bekommt so viel frische Luft durch das Wandern an der See, wie bestimmt auch in den Bergen. Bin ich mir sicher. Machst Du auch Touren durch die Berge ? So mit Bergführer ?

Gruß aus dem leichthügeligen Wuppertal (330m),

Carsten

Margrit Berger on November 14, 2007

Danke für die weiteren Informationen, Carsten! Ich glaube dir aufs Wort, dass die Luft ebenso frisch ist und ganz bestimmt ist es gesund, im Meerwasser zu waten. Vor den Krebsen oder sonst irgendwelchen Dingen hätte ich auch etwas Angst. ;)

Nein, ich mache keine Bergtouren mit Bergführer; aber ich wandere viel und gern in den Voralpen und Bergen.

Gruss aus den Hügeln des Emmentals, bis ca. 1200m,

May

matkustava_kissa on December 16, 2007

impressively flat landscape, the shadows of the people are a fine extra.

© Carsten on December 16, 2007

Hi matkustava_kissa, the water is gone for 6 hours and returns for 6 hours. So you can walk to the islands. It is starnge thing to happen to an ocean. As you can see in the map we walked through the mud to the shore. The tides are strong.

Greetings,

Carsten

© Alan Knox on December 23, 2007

A beautiful landscape shot, well done!

Alan

© Carsten on December 23, 2007

Thank you Alan. Though it is an analog shot taken that time by a small compact camera it shows the scene where the rising tide is following us.

Greetings,

Carsten

c. bayer engel (baye… on August 7, 2013

immer wieder schön, so eine geführte Wattwanderung, like

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

Photo details

  • Uploaded on November 12, 2007
  • © All Rights Reserved
    by © Carsten

Groups