Aschaffenburg - Park Schöntal Kirchenruine

Selected for Google Maps and Google Earth

Park Schöntal Aschaffenburg

Aschaffenburg - Park Schöntal Kirchenruine 1552

Um 1780 erfolgte die Umgestaltung in einen englischen Landschaftsgarten im Auftrag des Mainzer Kurfürsten und Erzbischof Friedrich Karl Joseph von Erthal durch den HofgärtnerFriedrich Ludwig Sckell (1750–1823). Die Ruine der 1552 niedergebrannten "Kirche zum Heiligen Grabe" des Beginenklosters wurde als Parkstaffage miteinbezogen. Um sie herum wurde ein See angelegt. Dieser wird vom Röderbach durchflossen

-----------------------------------Park Schöntal---------------------------------------------

Er wurde in den Jahren 1440–1450 vom Mainzer Kurfürsten Dietrich Schenk von Erbach vor den Toren der Stadt als Tiergarten zur Versorgung der Schlossküche mit Wildbret angelegt und mit einer Mauer umgeben. Je ein Turm stand in Höhe des heutigen Kreisels am Opel-Brass und an der Kittelstraße, das sogenannte "Schwarze Tor". Südlich wurde er durch den Welzbach begrenzt, heute ist das die Würzburger Straße. Um 1530 wurde der Tiergarten durch den Mainzer Kurfürsten und Erzbischof Albrecht von Brandenburg vergrößert. Entlang der heutigen Platanenallee wurde ein Küchengarten angelegt, die alte Mauer wurde abgerissen und eine neue Mauer mit Rundtürmen an den jeweiligen Ecken errichtet. Außerdem stiftete Albrecht im Schöntal ein Beginenkloster, zu dessen Äbtissin er seine Lebensgefährtin Agnes Pless machte. Um 1780 erfolgte die Umgestaltung in einen englischen Landschaftsgarten im Auftrag des Mainzer Kurfürsten und Erzbischof Friedrich Karl Joseph von Erthal durch den Hofgärtner Friedrich Ludwig Sckell (1750–1823). Die Ruine der 1552 niedergebrannten "Kirche zum Heiligen Grabe" des Beginenklosters wurde als Parkstaffage miteinbezogen. Um sie herum wurde ein See angelegt. Dieser wird vom Röderbach durchflossen. Der nördliche Teil der Anlage wurde zunächst bis in die 1950er Jahre weiterhin als Hofgarten und Gemüsegarten genutzt, bis man auch diesen Abschnitt im englischen Stil gestaltete. In einem Gebäude des Hofgartens wurde bis in die 1990er Jahre ein Kino gleichen Namens betrieben

Show more
Show less
Save Cancel Want to use bold, italic, links?

Comments (70)

Martin M on May 9

Vielen Dank bayernengel für Deinen netten Kommentar und Like

Gruß martin

Martin M on May 9

Vielen Dank Ali für Deinen netten Kommentar und Like

Gruß martin

Martin M on May 9

Dziękuję Janusz za wizytę, miły komentarz i Like

Pozdrawiam martin

Martin M on May 9

Danke Tiffany für Deinen Besuch, Kommentar und YSL

Gruß martin

Martin M on May 9

Danke Haggs für Deinen Besuch, Kommentar und Like

Gruß martin

Martin M on May 9

Dziękuję Bożena za wizytę, komentarz i Like

Pozdrawiam martin

Martin M on May 9

Dziękuję Krysia za wizytę, miły komentarz i YSL

Pozdrawiam martin

Martin M on May 9

Dziękuję Grażyna za wizytę, miły komentarz i Like

Grażyna to są ruiny kościoła który spłonął w 1552

Pozdrawiam martin

Grażka 56 on May 9

O rany! to ten kawałek muru ma już tyle lat? Bardzo dobrze się zachował

ten fragment.Pozdrawiam G:)

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

Photo details

  • Uploaded on November 1, 2012
  • © All Rights Reserved
    by Martin M
    • Camera: NIKON CORPORATION NIKON D40
    • Taken on 2012/10/14 10:18:19
    • Exposure: 0.010s (1/100)
    • Focal Length: 22.00mm
    • F/Stop: f/9.000
    • ISO Speed: ISO400
    • Exposure Bias: 0.00 EV
    • No flash

Groups