Longinuskreuz in St. Peter (Schwarzwald)

Selected for Google Maps and Google Earth

Was ist ein „Longinuskreuz"? Nach römischem Recht war es notwendig, vor der Abnahme eines Gekreuzigten vom Holz zu ermitteln, ob er denn tatsächlich tot sei. Dazu mußte ein Offizier durch einen Lanzenstich prüfen, ob Blut und Wasser aus der Stichwunde flossen. Griechisch heißt „die Lanze" – „Lonche", daraus gab man dem Lanzenträger in der frommen Legende den Namen „Longinus". Er ist also der Mann, der die oben bezeichnete Aufgabe hatte. Weil das jüdische Recht verlangte, Christus vor dem Paschafest vom Kreuze abzunehmen, prüfte dieser römische Offizier „Longinus", ob der Tod wirklich eingetreten sei. Die Legende schmückt den Bericht allerdings weiter aus: ein Blinder, der unter dem Kreuz stand, dem ein Blutstropfen auf sein Auge fiel, wurde sehend, und auch der Hauptmann sagte: „ der war tatsächlich Gottes Sohn". Auf den hölzernen Hofkreuzen mit Longinus-Darstellungen in unserm Gebiet -und nur dort findet man sie und das ist eine Besonderheit, welcher der Freiburger Holzschnitzer Friedbert Andernach inzwischen mit mehreren Schnitzarbeiten nachgegangen ist- sitzt der Lanzenträger meist auf einem schweren Pferd, wie es im ländlichen Bereich zum Ackerbau genutzt wurde, manchmal trägt der Reitersmann eine phantasievolle „römische" Uniform. In den meisten Darstellungen allerdings trägt „der Römer" die Uniform der in Durlach beheimateten Reiterregimenter des badischen Markgrafen: blaue Jacke und weiße oder rote Hosen. In Durlach nämlich hatte der bäuerliche Schnitzer „gedient", dort hatte er seine Reiter-Erfahrungen gesammelt, so stellte er sich auch römische Reiter vor. Als bäuerlicher Schnitzer umgibt er diesen Longinus mit den „Arma Christi"-Werkzeugen, und läßt dabei seiner religiösen Phantasie und Erzählkunst an den langen Winterabenden im Schwarzwald freien Lauf. Auf solche Art wurde religiöses Wissen an seine Kinder weitergegeben (aus http://www.frsw.de/littenweiler/wegekreuze.htm)

Show more
Show less
Save Cancel Want to use bold, italic, links?

Comments (7)

alitza on March 17, 2013

Bo ey, was du alles weißt, Uli! Vor einem Jahr habe ich da noch geparkt, aber irgendwie muss ich blind gewesen sein, denn dein Kreuz ist mir leider nicht aufgefallen.

Liebe Grüße

alitza

Uli. F on March 18, 2013

Vielleicht gibbet das Kreuz dort nicht mehr, alitza, ich habe das Foto vor 19 Jahren gemacht - as time goes by....

Ich wusste zwar, dass es diese Kreuze gibt, die Erläuterungen habe ich jedoch aus "Freiburg Dreisamtal.de" (s. oben).

Herzlichen Dank und liebe Grüße

Uli

drku on March 29, 2013

Danke für das schöne Bild und die Erklärung.

Beste Grüße Klaus

Uli. F on March 30, 2013

Dieses Foto habe ich durch Zufall in meinem Dia-Archiv gefunden, Klaus. Da ich diese Art von Kreuzen auch für bemerkenswert halte, habe ich es hier in PA hochgeladen. Ich freue mich, dass es Beachtung gefunden hat und Dir gefällt.

Herzlichen Dank und liebe Grüße

Uli

roeli bindels on July 1, 2013

schönes kreuz!!!! interessantes info :)

Uli. F on July 1, 2013

Herzlichen Dank für deinen Besuch und das Lob, roeli!

Liebe Grüße aus dem Sauerland

Uli

roeli bindels on July 2, 2013

es gibt hier in meiner umgebung sehr viele wegekreuze, auch in felder und an wohningen, an bäume, so wie erinnerugskreuze bei unfallsstellen....mein freund bestudiert diese kreuze weil kein einziges dasselbe ist. deshalb ist diese longinuskruez interessant. es ist schwierig bücher davon zu kriegen, einfach weil niemand darüber berichtet hat. heutzutage is es hier so dass die ältere generation diese geschichten nicht verlieren will und langsam kommen bücher aus mit info. wir haben mittlerweile um so 1500 kreuze fotografiert......das buch kommt noch, wird aber noch was jahre dauern:)

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

Photo details

  • Uploaded on March 17, 2013
  • © All Rights Reserved
    by Uli. F
    • Camera: Canon CanoScan 8800F

Groups