Panoramio is closing. Learn how to back up your data.

Munich - Englischer Garten - Monopteros

A monopteros (Ancient Greek:ὁ μονόπτερος from the Polytonic: μόνος, only, single, alone, and τὸ πτερόν, wing) is a circular colonnade supporting a roof but without any walls.[1] Unlike a tholos (in its wider sense as a circular building), it does not have a cella. In Greek and especially Roman antiquity the term could also be used for a tholos. In ancient times monopteroi (Ancient Greek: οἱ μονόπτεροι) served inter alia as a form of baldachin for an idol. An example of this is the Monument of Lysicrates in Athens, albeit the spaces between the columns were walled in, even in ancient times. The Temple of Rome and Augustus on the Athens Acropolis is a monopteros from Roman times with open spaces between the columns. Cyriacus von Ancona, a 15th-century traveller, handed down his architrave inscription: Ad praefatae Palladis Templi vestibulum. In baroque and classicist architecture, the monopteros as a "muses' temple" is a popular motif in English and French gardens. The monopteros also occurs in German parks, although it usually only has four to eight columns. Greater numbers of columns are rarer. The monopteros in the English Garden in Munich and a temple in Hayns Park in Hamburg-Eppendorf are well-known examples. Many wells in parks and spa centres have the appearance of a monopteros. Many monopteroi have staffage structures like a porticus, placed in front of the monopteros. These also have only a decorative function, because they are not needed in order to provide an entrance to a temple that is open on all sides. Many monopteroi are described as rotundas due to their circular floor plan. The tholos also goes by that name. However, many monopteroi have square or polygonal plans, that would not be described as rotundas. An example is the Muses' Temple with the muse, Polyhymnia, in the grounds of Tiefurt House, that has a hexagonal floor plan.


Ein Monopteros (griechisch ὁ μονόπτερος von μόνος, nur, einzig, allein, und τὸ πτερόν, Flügel) ist ein Rundbau mit Säulen, der nach modernem Sprachgebrauch im Unterschied zur Tholos keine Cella besitzt. In der griechischen und insbesondere der römischen Antike konnte der Begriff auch für die Tholos verwandt werden. In der Antike dienten Monopteroi (griechisch οἱ μονόπτεροι) unter anderem als eine Art Baldachin für ein Kultbild. Ein Beispiel hierfür stellt das Denkmal für Lysikrates in Athen dar, dem allerdings bereits in der Antike die Zwischenräume zwischen den Säulen vermauert wurden. Der Tempel der Roma und des Augustus auf der Athener Akropolis ist ein Monopteros aus römischer Zeit mit freien Säulenzwischenräumen. Cyriacus von Ancona, ein Reisender des 15. Jahrhunderts, überlieferte dessen Architrav-Inschrift: Ad praefatae Palladis Templi vestibulum.

Im Barock beziehungsweise im Klassizismus ist der Monopteros als Musentempel ein beliebtes Baumotiv in englischen und französischen Gärten. Auch in der deutschen Parklandschaft ist der Monopteros vertreten, obgleich er manchmal nur vier bis acht Säulen hat. Höhere Säulenzahlen kommen etwas seltener vor. Der Monopteros im Englischen Garten in München sowie ein Tempel im Hayns Park in Hamburg-Eppendorf sind bekannte Beispiele. Manche Brunnen in Parks und Kurbadanlagen haben das Aussehen eines Monopteros. Manche Monopteroi sind mit Staffagebauten wie einer Portikus versehen, die dem Monopteros vorgelagert wurden. Diese wiederum haben dabei nur eine gestalterische Funktion, da ihr Vorhandensein nicht zwingend erforderlich ist, um einen Zugang zu dem von allen Seiten offenen Tempel zu erhalten. Mancher Monopteros wird wegen seines kreisrunden Grundrisses als Rotunde bezeichnet. Auch die Tholos lässt sich so nennen. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass manche Monopteroi vier- und mehreckige Grundrisse haben, die somit nicht als Rotunde zu bezeichnen sind. Als Beispiel sei der Musentempel mit der Muse Polyhymnia im Park Schloss Tiefurt genannt, der einem sechseckigen Grundriss aufweist.


Show more
Show less

Photo details

  • Uploaded on September 15, 2013
  • Attribution
    by alireza javaheri
    • Camera: NIKON CORPORATION NIKON D7000
    • Taken on 2011/10/12 19:35:33
    • Exposure: 0.004s (1/250)
    • Focal Length: 18.00mm
    • F/Stop: f/8.000
    • ISO Speed: ISO200
    • Exposure Bias: 0.00 EV
    • No flash