Burg Groppenstein

Selected for Google Maps and Google Earth

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg Groppenstein im Jahr 1254 als „turris Cropensteine“. Damals belehnte der Salzburger Erzbischof Philipp seinen Bogenschützen Heinrich Swärhaupt mit einigen Besitzungen bei Groppenstein. Zeuge dieser Belehnung war ein Ministerial der Grafen von Ortenburg namens Pabo de Cropensteine.

Der Burgturm könnte allerdings deutlich früher erbaut worden sein. Der Name lässt sich vom althochdeutschen Personennamen Groppo (ahd. groppo – Grünling, Kresse) ableiten.

Ende des 13. oder Anfang des 14. Jahrhunderts kam Groppenstein in Besitz der Grafen von Görz. 1324 scheint Friedrich von Groppenstein als Hofschreiber von Graf Albrecht von Görz-Tirol auf.

Groppenstein galt jahrhundertelang als Turmburg, sie wurde jedoch bereits 1342 als Feste bezeichnet. Als Pfleger wird in diesem Jahr Konrad der Gröppler geführt, dessen Sohn Jörg sich von Groppenstein nannte. Veronika von Groppenstein vermählte sich, als letzte ihres Geschlechts, mit Wilhelm Graf von Schernperg.

Die Burg wurde zwischen 1470 und 1480 von Görzer Ministerialen zur spätmittelalterlichen Wehranlage ausgebaut. In dieser Zeit errichtete Jakob Gröppel von Groppenstein auch den heutigen Palas.

Als Veronika im Jahr 1486 verstarb, fiel der Besitz an ihre drei Söhne. 20 Jahre später belehnte Kaiser Maximilian I. Christoph Graf mit der Burg. Dieser bekam vom Salzburger Erzbischof Matthäus Lang auch die Pflegschaft von Goldegg im Pongau übertragen.

Um das Jahr 1588 waren Bartholomäus Khevenhüller und Friedrich von Hollenegg, die in die Familie Graf von Schernberg eingeheiratet hatten, im Besitz der Burganlage. Diese verkauften Groppenstein 1612 an Adam Jakob von Lind.

Von 1693 bis 1870 werden die Freiherren von Sternbach als Burgbesitzer geführt. Zwei Jahre später erwarb sie der Wiener Architekt Adolf Stipperger. Dieser führte eine romanisierende Gesamtrestaurierung der bereits stark verfallenen Burg, sowohl außen, als auch im Inneren, durch. Dies gab Groppenstein sein heutiges Aussehen.

Groppenstein war im Laufe seiner Geschichte ständig bewohnt und ist daher sehr gut erhalten. Seit 1968 werden laufend Restaurierungsarbeiten vorgenommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Groppenstein

Show more
Show less
Save Cancel Want to use bold, italic, links?

Comments (84)

Zygmunt Borowski on June 22

Beautiful castle, nice photo. like

greetings - Zygmunt

Tom Portschy on June 29

Thank you very much Zygmunt! I'm glad, you like my photo!

Greetings, Tom

Fridon T on July 3

Beautiful capture. Like

Greetings, Fridon

Tom Portschy on July 5

Many thanks Fridon for your visit, kind comment and Like!

Best regards, Tom

Sign up to comment. Sign in if you already did it.

Photo details

  • Uploaded on November 28, 2013
  • © All Rights Reserved
    by Tom Portschy
    • Camera: NIKON CORPORATION NIKON D5100
    • Taken on 2013/10/06 12:17:09
    • Exposure: 0.005s (1/200)
    • Focal Length: 105.00mm
    • F/Stop: f/7.100
    • ISO Speed: ISO200
    • Exposure Bias: 0.00 EV
    • No flash

Groups