kwantum
photos
on Google Maps
views
Wohlsein! carl friedrich zelter an juliana pappritz am 28.01.1796: "und so vertreiben wir uns hier die zeit, bis die zeit uns vertreibt." .

kwantum's conversations

I like very much this unsayable.....

Best wishes,Nina

FaysaL Bin DaruL,

I see that you are always faithful and I thank you.

For me, this is a very interesting capture. As far I understand, the job was well done.

This is an amazing photo. Thanks you for sharing.

I LIKE this photo.

I appreciate your attention for your visit and your nice comments!

Friendly greeting.

Bernard.

Thank you Galapag73

Zuerst zu deinem Bild: Komposition und Bearbeitung sind dir super gelungen, daran gibt es nichts auszusetzen. Es bekommt trotz der folgenden Erläuterung ein like.


Leider hab ich ein Problem mit dem Inhalt, weshalb ich dieses Bild nicht so unkommentiert stehen gelassen hätte.
Dieses Denkmal ist für mich ein Sinnbild des DDR-Stalinismus, der sich dort bis 1989 einzementiert hatte und glaub mir, ich habe ihn beinahe 29 Jahre meines Lebens "genießen" dürfen, inclusive Wegsperrens wegen eines angeblichen R-Flucht-Delikts. Ich weiß also wovon ich rede, denn das ist immer noch die längste Zeit meines bisherigen Lebens.
Überall in der ehemaligen DDR gab und gibt es solche Monumente für nicht ganz widerspruchsfreie Persönlichkeiten des Klassenkampfes.
Ernst Thälmann z.B. steht als Parteivorsitzender für eine Radikalisierung der Politik der KPD, die bereits lange vor dem 3. Reich begann und keineswegs eine Reaktion auf die Radikalisierung der rechten Kreise durch die NSDAP war. Der ehemalige Minister für Staatssicherheit der DDR, E. Mielke, ein Erzstalinist, gehörte in dieser Zeit zu dem Rot-Front-Kommando, das unter anderem die Berliner Parteizentrale der KPD in den frühen 30'iger Jahren schützte und sich berüchtigte Straßenschlachten mit der SA lieferte.
Er war später als Minister einer der Ideengeber für diese Monumentalplastik, auch wenn sie als Geschenk der Sowjetunion bezeichnet wird.
So schließt sich dann der Kreis.
Das es heute noch steht ist sicher viel mehr seiner Monumentalität als dem Willen, es als Zeitdokument stehen zu lassen, geschuldet.
Ich wäre sogar dafür, es weiter stehen zu lassen, aber es durch eine entsprechende Tafel mit Erläuterungen zu Ernst Thälmann und zu diesem Denkmal zu ergänzen und diesen Platz etwas umzugestalten. Wie wäre es denn, wenn man vor dem Denkmal zur Straße hin einige der Platten entfernt und Rabatten mit Blumen und Bäumen anlegt, so dass die in der Endzeit der DDR gewollte Strenge dieses Ensembles etwas gemildert wird.

L.L.Wall thank you so much for your comment. I have the feeling (and somehow I hope)that this tradition still goes on.

Gute Idee und Umsetzung

LG Josef

Beautiful shot LIKE Greetings, nelu faur

최옥석 ...방문해 주셔서 감사함니다..

"Morning sun" vision when waking up and opening the curtains of the window...

« Previous12345678...4950Next »

Tags

Friends

  • loading Loading…

 

kwantum's groups